Haustier-Boom und Corona-Pandemie: Bürgerschaft bringt Hilfe für Hamburgs Tierschutzvereine auf den Weg

Die Hamburgische Bürgerschaft beschließt am 5. Mai 2021 mit dem Rot-Grünen Antrag „Haustier-Boom in der Corona-Pandemie – Hilfe für unsere Tierheime vorausschauend planen Hilfestellungen, die über die Förderung des Bundes hinausgehen.

Lisa Maria Otte im Tierheim mit Mops Möppi
Lisa Maria Otte im Tierheim an der Süderstraße mit Mops Möppi.

Eine Million Haustiere haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 ein neues Zuhause gefunden. Das unterstreicht die Bedeutung, die viele Haustiere für Menschen haben: Sie sind Begleiter im Alltag, soziale und emotionale Stütze. Sie sind Teil der Familie, beste Freunde für die Kinder und Motivatoren, doch noch mal eine Runde spazieren zu gehen, wenn man sich im Lockdown alleine kaum aufraffen mag. Der aktuelle Haustier-Boom zeigt, wie eng Mensch und Tier in eine emotionale Bindung gehen können.

Abgabewelle in den Tierheimen befürchtet

Große Sorge und Alarmsignale kommen nun aber von Tierheimen in Hamburg und ganz Deutschland. Nach dem Ende des ersten Lockdowns im vergangenen Jahr gab es eine Abgabewelle von Haustieren in den Tierheimen. Fehlende Beratung beim Kauf von Tieren im Internet ist einer der Gründe dafür, dass Menschen zu spät und mit Erschrecken feststellen, wie teuer und wie aufwändig das Halten von Haustieren sein kann. Wir müssen damit rechnen, dass Tierschutzvereine und Tierheime in Hamburg nach Ende der Pandemie mit einer kaum zu bewältigenden Anzahl an Abgabe- und Fundtieren konfrontiert sein werden. Damit darf Hamburg sie nicht allein lassen.

„Die Stadt sollte gemeinsam mit den Vereinen vorbereitet sein, bevor im schlimmsten Fall wegen Überfüllung Menschen abgewiesen werden müssen.“, sagt die Abgeordnete Lisa Maria Otte. Sie sieht neben einer finanziellen Unterstützung auch Bedarf nach pragmatischen logistischen Lösungen, wenn Zwinger und Käfige an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. „Der Senat und die zuständigen Behörden sind aufgerufen mit den Tierschutzvereinen in den Austausch gehen und ihnen dabei helfen, weiterhin helfen zu können.“

Corona-Hilfen des Bundes reichen nicht aus

Weniger Spendenaufkommen und weiterhin laufende Kosten – vor diesem Hintergrund hat das Bundesumweltministerium eine Sonderhilfe in Höhe von 7.500 Euro für Tierheimen aufgelegt. Antragsberechtigt sind dort aber nur gemeinnützige Vereine, die Tiere halten. Tierschutzinitiativen, die keine Tiere beherbergen, aber durch die Pandemie ebenso betroffen sind, können diese einmalige Förderung nicht beantragen.

Der vorliegende Antrag von SPD und GRÜNEN in der Hamburgischen Bürgerschaft berücksichtigt hingegen alle gemeinnützigen Vereine, die sich im Bereich Tierschutz engagieren, und hebt neben den Tierheimen die Hamburger Tiertafel hervor. Er umfasst die Prüfung möglicher Hilfestellungen, die sowohl finanziell als auch logistisch oder beratend sein können. Dabei richtet sich der Umfang der Hilfestellung nach dem Bedarf der betroffenen Vereine.

Die Hamburger Tiertafel verzeichnet seit Beginn der Pandemie monatlich etwa 1.000 Kundinnen und Kunden. Das sind rund 300 mehr als zuvor. Der Verein unterstützt Menschen darin, ihre Haustiere auch in finanziellen Notlagen weiterhin selbst versorgen zu können und nicht bei den Tierheimen abgeben zu müssen. Eine gute finanzielle Ausstattung der Tiertafel hat daher zur Folge, dass weniger Tiere in den Tierheimen abgegeben werden müssen. Im nächsten Schritt wird der Senat nun prüfen, welche Hilfestellung für die jeweiligen Tierschutzvereine den Bedarf am besten abbilden.

Tierschutz voranbringen – impulsive Tierkäufe auf dem Fischmarkt beenden!

Auf dem Fischmarkt und auf anderen Hamburger Wochenmärkten sollen in Zukunft keine lebenden Tiere mehr verkauft werden. Das habe ich gemeinsam mit den Fraktionen von SPD und uns GRÜNEN in der Hamburgischen Bürgerschaft vorgeschlagen. Mit dem Beschluss wird nun der Senat die konkrete Umsetzung prüfen.

Ungekürztes Redeskript

„Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Im Tierschutz gilt es oft sehr dicke Bretter zu bohren. Es ist ein hartes und schmerzhaftes Ringen um eine neue Landwirtschaft, um eine Wissenschaft ohne Tierversuche, um den Artenschutz. Und oft können wir hier in der Bürgerschaft kaum etwas ausrichten, wenn Zuständigkeiten im Bund, bei der EU oder auf internationaler Ebene liegen.

Manchmal kann es aber auch so leicht sein, einen Unterschied zu machen, wenn Tiere hier mitten in unserer Stadt vor unserer eigenen Nase unnötig leiden müssen. Und das werden wir heute gemeinsam tun. Lassen Sie uns den Verkauf von lebenden Tieren auf unseren Wochenmärkten abschaffen – insbesondere auf dem Fischmarkt. Und ich danke Stephan Jersch für sein Engagement. Er hat ja recht.

Der Hamburger Fischmarkt ist kein Ort für Tiere. Wir alle kennen und lieben ihn, genau weil der Fischmarkt bunt, laut und trubelig ist. Er ist der Klassiker nach einer durchzechten Nacht auf der Reeperbahn. Die Party geht hier direkt weiter und natürlich spielt da auch Alkohol eine Rolle. Ist das die richtige Umgebung, um sich für ein Haustier zu entscheiden? Gibt es hier die Ruhe und die Zeit, Kaninchen, Meerschweinchen oder Hühner etwas kennen zu lernen, sich beraten zu lassen und einen Eindruck davon zu bekommen, ob das Tier gesund ist und sich artgemäß verhält? Nein, selbstverständlich nicht!

Wie soll im dicht gedrängten Treiben der richtige Umgang mit den Tieren vermittelt werden? Hier verstößt alles gegen die Grundbedürfnisse der Tiere! Gerade Hühner sind total schreckhaft – für sie der absolute Horror als Party-Gag ab durch die Mitte laufen gelassen zu werden. Kostet übrigens gerade mal so viel wie ein Longdrink an der Bar. Das Tierheim findet es übrigens auch alles andere als lustig – denn da landen die Tiere regelmäßig.

Grundsätzlich muss klar sein, dass mit dem Kauf eines lebenden Tieres eine Verantwortung und Fürsorgepflicht übernommen wird. Deshalb sollte der Senat jetzt prüfen, wie der Verkauf lebender Tiere auf unseren Märkten unterbunden werden kann.

Vielen Dank.“

Der Antrag „Tierschutz voranbringen – impulsive Tierkäufe auf dem Fischmarkt beenden“ wurde von der Bürgerschaft angenommen. Er ist ein Zusatzantrag zu einem Antrag der LINKEN. Ich danke dem Abgeordneten Stephan Jersch ausdrücklich dafür, dass er dieses Thema auf die Tagesordnung gebracht hat.

Download: https://www.buergerschaft-hh.de/parld…

Berichterstattung zum Thema:

https://www.ndr.de/nachrichten/hambur…

https://www.mopo.de/hamburg/-fuer-tie…