Wie geht es den Tieren in unserer Stadt?

Veranstaltungstipp – 20.04.21 um 19 Uhr über die Plattform Zoom

Wählen Sie sich über diesen Link bei Zoom ein:  https://gruenlink.de/1zic

Wie geht es den Tieren in der Stadt? 🐕‍ Schwerpunkt Hunde 🐕‍🦺Jule Thumser von der Hamburger Hundelobby ist als…

Gepostet von Lisa Maria Otte am Samstag, 17. April 2021

Jule Thumser von der Hamburger Hunde-Lobby ist eingeladen, mit den beiden Bürgerschaftsabgeordneten Lena Zagst (HH Mitte) und Lisa Maria Otte (Sprecherin für Tierschutz) und Ihnen über Tiere in unserer Stadt zu sprechen. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „GRÜNE Stunde“ von GRÜNE Hamburg Mitte.

Der intensive Austausch mit Tierschutzvereinen ist aus Sicht von Lisa Maria Otte unverzichtbar für eine fundierte Hamburger Tierschutzpolitik. Bei einem ersten Treffen am 8. September 2020 im Franziskus Tierheim hat die Hunde-Lobby (vertreten durch Michael Wahlert und Jule Thumser) auf die Probleme hingewiesen, die nach ihrer Beobachtung durch das strenge Hamburger Hundegesetz entstanden sind.

https://www.hundelobby.de/2020/09/15/politikerin-mit-tierschutzkompetenz/

Konstruktiver Meinungsaustausch zwischen (v.l.n.r.) Michael Wahlert, Jule Thumser, Frank Weber, Lisa Maria Otte und Falk Schmidt-Tobler im Franziskus-Tierheim. Foto: Katrin Meyer

Hintergrund zum Verein Hunde-Lobby e.V. von Jule Thumser

Die Hunde-Lobby Hamburg hat sich im Juli 2004 aus mehreren Interessengemeinschaften und Initiativen von Hundefreunden aus verschiedenen Hamburger Stadtteilen gebildet. Im Juli 2005 ist aus diesem losen Verbund engagierter Hundehalter der Hunde-Lobby e.V. geworden.

In den angeschlossenen Stadtteil-Initiativen, wie auch innerhalb der Hunde-Lobby, setzen sich alle ehrenamtlich gegen die Auswirkungen des neuen Hundegesetzes und den damit verbundenen generellen Leinenzwang sowie die völlig willkürlichen Rasselisten ein. Die Hunde-Lobby fordert, die Verantwortung für die Leine wieder zurück in die Hände der Halter/innen zu geben. Die Hunde-Lobby wirbt darüber hinaus für ein verantwortungsvolles Auftreten der Hundehalter/innen in der Öffentlichkeit und eine Verbesserung des Klimas zwischen Bürger/innen mit und ohne Hund. Dazu gehören gut erzogene Hunde, die niemanden belästigen, genauso wie das Entfernen der Hinterlassenschaften der Vierbeiner, aber auch gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz – für ein freundliches Miteinander von Mensch und Hund!

https://www.hundelobby.de/verein/

Text zitiert von der Website des Vereins.

Tierschutz unterstützen

Spenden und was Gutes tun: Es sind symbolische Geschenke mit großer Wirkung: Spenden für den Tierschutz. In Hamburg gibt es viele Initiativen und Vereine, die Unterstützung benötigen, etwa um Futter, Pflege, Unterbringung und Tierarztkosten für bedürftige Vierbeiner bezahlen zu können.

Hunde im Tierheim an der Süderstraße © Lisa Maria Otte
Hunde im Tierheim an der Süderstraße Foto: Lisa Maria Otte

Wie wäre es mit einer Tierpatenschaft im Tierheim Süderstraße zum Fest? Die kann man für Hunde, Katzen und Kaninchen, aber auch für Schildkröten abschließen. Und ganz exotisch: die Patenschaft für eine ausgewachsene Königspython oder den Axolotl Lars. Der Förderbetrag liegt bei 20 Euro pro Monat. Wer für die Arbeit des Franziskus-Tierheims oder die Initiative Gandolfs Taubenfreunde spendet, erhält als Geschenk zur Übergabe eine schön gestaltete Urkunde. Über den Spendenmarathon für Tiere haben die engagierten Igelretter*innen von Looki e.V. in Bergedorf ihre Futterwünsche aufgelistet. Und auch die Vereine Hamburger Stadttauben und die Tiertafel Hamburg, die in finanzielle Not geratene Tierhalter*innen mit Sachspenden zur Seite stehen, freuen sich über Ihre Unterstützung. Spenden sind klassisch per Überweisung möglich, viele Initiativen freuen sich aber auch über eine Gabe per Paypal.

Weitere Informationen zu Spenden an Hamburger Initiativen:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V.

Franziskus-Tierheim

Hamburger Stadttauben e. V.

Gandolfs Taubenfreunde

Wildtierstation Looki e.V.  mit Futter-Spendenmarathon

Tiertafel Hamburg e. V.